PSV Essen Schwimmen

Schwimm­sport

Wir suchen Inter­es­sierte für ein Freiwil­liges Soziales Jahr (FSJ)

Wir sind die Schwimm­ab­tei­lung im Polizei-Sport­­verein Essen! Die Schwimm­ab­tei­lung, ist mit bald 1.000 Mitglie­dern der größte Schwimm­verein in Essen. Wir machen aus Nicht­schwim­mern sichere Seepfer­d­chen-Inhaber und freuen uns, dass die meisten von ihnen den Spaß am Schwimm­sport entde­cken und sich später in unseren Leistungs­gruppen wiederfinden!

Du bist gerade mit der Schule fertig und brauchst ein Jahr Abwechs­lung? Oder willst Du dich beruf­lich orien­tieren und gleich­zeitig sozial engagieren? Dann beginne jetzt Dein Freiwil­liges Soziales Jahr (FSJ) in der Schwimm­ab­tei­lung des Polizei Sport­verein Essen e. V.!

Du wirst viele Tätig­keiten in einem Sport­verein kennen­lernen: Unter­stüt­zung beim Schwimm­trai­ning, Betreuung der jungen Aktiven bei Schwimm­wett­kämpfen, Organi­sa­tion, Durch­füh­rung sowie Vorbe­rei­tung von Schwimm­wett­kämpfen, Adminis­tra­tive Tätig­keiten im Büro und vieles mehr…

Du arbei­test viel mit Kindern und Jugend­li­chen zusammen und wirst dabei durch ausge­bil­dete Trainer unterstützt.

Was solltest du dafür können?

Da Du in einem Schwimm­verein arbei­test wäre es natür­lich gut, wenn du schwimmen kannst. Außerdem solltest Du teamfähig und kommu­ni­kativ sein und Spaß haben mit Kindern umzugehen.

Haben wir dein Inter­esse geweckt?

Petra Wiskow
Sport­liche Leiterin

Tel.: 0201 8146107
Fax: 0201 8146207
E‑Mail: petra.​wiskow@​schwimmen-​essen.​de

Vom Seepferd­chen zum Gold-Abzeichen

Im Alter von 3 Jahren können Kinder in das Training einsteigen und mit gezielter Förde­rung und Betreuung werden die Kinder durch die verschie­denen Leistungs­stufen geführt und können dabei die verschie­denen Schwimm-Abzei­chen, vom Seepferd­chen bis Gold, erwerben.

Der Trainer oder die Trainerin schätzt ein und fördert

Unsere Traine­rinnen und Trainer schätzen regel­mäßig den Leistungs­stand ihrer Schwim­me­rinnen und Schwimmer ein und entscheiden dann, ob ein Aufstieg in die nächste Gruppe möglich ist.

Nur unsere Koordi­na­toren und Trainer können entscheiden, ob und wann die nächste Gruppe erreicht werden kann. Ein Wechsel der Gruppen ist leistungsabhängig.

Training zahlt sich aus

Nach dem Wettkampf­aufbau kann es auf die Schwimm­bahnen in Städte‑, Bezirks‑, Landes oder gar Bundes­ebene gehen.

Polizei-Sport­­verein Essen e.V. 1922
Abtei­lung Schwimmen
Norbert­straße 171
45133 Essen

Laura Fobbe und Annkatrin Pieper standen gemeinsam für die jüngere Wettkampfgruppe 2 als neues Trainerinnenteam in der Schwimmhalle am Beckenrand.
Laura Fobbe und Annkatrin Pieper standen gemeinsam für die jüngere Wettkampf­gruppe 2 als neues Traine­rin­nen­team in der Schwimm­halle am Beckenrand.

Die Stadt­meis­ter­schaften 2022 waren wieder ein Schwim­m­­s­port-Event für alle Wettkampf-Schwimmer:innen in Essen. Der Nachwuchs schwamm neben den Spitzenathlet:innen der SG – junge gegen ältere Schwimmer:innen um den Titel Stadtmeister:in oder Stadtjahrgangsmeister:in.

Aufgrund von Corona war das Wochen­ende für die Wettkampf­mann­schaften der PSV-Schwim­m­a­b­­tei­­lung ein lang ersehnter Leistungstest:

„Die Stadt­meis­ter­schaften waren für unsere Mannschaften seit ungefähr einem halben Jahr der erste Wettkampf. Somit war es eine super Gelegen­heit mal wieder ein wenig Wettkampf­luft zu schnuppern“,

sagte Laura Dörsam, Trainerin der Wettkampf­gruppe 1/ B/A‑Jugend.

Der zweitä­gige Wettkampf mit insge­samt 42 Wettkämpfen wurde in diesem Jahr von der Sparte Schwimmen veran­staltet,  die Schwimm­ab­tei­lung des PSV hat die Veran­stal­tung ausgerichtet.

Mit Corona haben sich einige Dinge im Wettkampf­be­trieb verän­dert. So konnten beispiels­weise keine Zuschauer:innen zugelassen werden. Vorstands­vor­sit­zender Bernhard Gemlau ist dennoch zufrieden:

„In Zeiten von Corona ist so ein Wettkampf mit Masken­pflicht und beson­deren Kontrollen immer eine Heraus­for­de­rung. Die Veran­stal­tung ist organi­sa­to­risch absolut perfekt gelaufen.“

 

Felix Kusnierz, 2. sport­li­cher Leiter der PSV-Schwimmabteilung:

„Für die Mannschaften war es natür­lich schön, sich auf Vereins­ebene mal wieder in Staffeln zu messen. Das hat allen sicht­lich Spaß gemacht.“