Das Diamantpaar: Helga & Wilhelm Bengfort

60 Jahre in Liebe und Treue

Helga wurde 1938 in Masuren geboren. In den Kriegs­wirren erfolgte im Jahre 1944 die Vertrei­bung durch die sowje­ti­sche Armee. Ihre Familie fand Unter­kunft in Bad Oldes­lohe in Schleswig-Holstein. Dort verbrachte sie auch ihre Schul­zeit, an deren Ende sie mit folgenden Worten von ihrer Schul­lei­terin verab­schiedet wurde: „Unsere Nachti­gall zieht nun leider fort“. Das bezog sich auf ihre wunder­volle Sopranstimme.

Darüber hinaus zeigte sich ihre große musika­li­sche Begabung auch darin, dass sie mehrere Instru­mente spielte: Klavier, Flöte, Handhar­mo­nika (eine beson­dere Form des Akkor­deons), und schließ­lich, später dann, machte sie sich auch mit der Bedie­nung des Keyboards vertraut.

Im Alter von 14 Jahren, behei­matet nun in Alten­essen, durch­lief sie eine Friseur­han­d­­werk-Lehre. Während dieser Zeit dann, im Alter von 18 Jahren nahm ihr Chef sie mit zu einem Handwer­ker­ball – ein entschei­dender Zeitpunkt in ihrem Leben. Die Uhr zeigte 21.10. Ein gewisser Wilhelm Bengfort hatte sie bemerkt und konnte kein Auge von ihr lassen. „Darf ich zum Tanz bitten?“ … > Hochzeit am 3. September 1959 in St. Johann in Alten­essen. Ein Jahr darauf erblickte Tochter Birgit das Licht der Welt.

Helgas Liebe erstreckte sich nicht nur auf ihren Mann und ihre Tochter, sondern auch auf ihren Beruf. Im Jahre 1965 erwarb sie ihren Meister­brief und betrieb im Laufe der Jahre drei Friseur­sa­lons mit 15 angestellten Mitar­bei­tern. Diamant­bräu­tigam Wilhelm wurde im Jahre 1938 in Alten­essen geboren.

Nach Abschluss der Schul­zeit absol­vierte er eine Lehre als KFZ-Mecha­­niker und fand einen Arbeits­platz im Fuhrpark der Zeche Heinrich. Als im Jahre 1967 die Zeche geschlossen wurde, konnte er Ehefrau Helga bei ihrer Arbeit in den Frisier­sa­lons entlasten: Köpfe waschen, fixieren, Farbe auftragen, kassieren, die Kabinen reinigen, den nächsten Kunden aufrufen…

Als nächstes stand der Erwerb einer Immobilie auf dem Lebens­plan. Diese musste renoviert bzw. neu gebaut werden. Finan­ziert wurde dies aus Helgas Einkünften und Wilhelms 20-jähriger Arbeit auf der Aluhütte in Vogel­heim. Nach Eintritt in den Vorru­he­stand wurden sie nicht arbeitslos. Sie halfen, wo es ging, bei Tochter, Enkeln, Freunden oder Nachbarn. Willi konnte nie nein sagen.

Dazu gab es ja auch noch den Garten mit reicher Ernte an Obst und Gemüse, viel weiter­ge­geben an Nachbarn und z.T. auch an Sanges­freunde. Ihre Enkel­kinder Patrick und Denise haben ihnen viel Freude bereitet, z.B. Denise mit ihrem außer­ge­wöhn­lich aufwän­digen Instru­ment, der Harfe.

Willis wichtigstes Hobby ist der Gesang. Er ist seit 30 Jahren Mitglied des Männer­chores Harmonie in Alten­essen und des Polizei­chores Essen mit seinen ausver­kauften Weihnachts­kon­zerten und Konzert- und Erleb­nis­reisen in alle Welt. Sein größtes musika­li­sches Erlebnis war, zusammen mit Luciano Pavarotti, Plácido Domingo und José Carreras auf der Bühne gestanden und gesungen zu haben.

Einen großen Wunsch haben Willy und Helga noch: Urenkel. Betrübt stellen sie fest: „Aber die können wir nicht machen.“  Weiterhin wünschen Willy und Helga sich noch viele Jahre im Kreise von Familie, Freunden und den Sängern des Polizei­chores und stellen mit Dankbar­keit fest, dass Gott es immer gut mit ihnen gemeint hat.

Nach der kirch­li­chen Feier lud das Ehepaar Bengfort Angehö­rige, Verwandte und Freunde ins Hotel­re­stau­rant Beckmannshof mit seiner exzel­lenten Bewir­tung zu einem bunten Unterhaltungsprogramm.

Das seltene Ereignis der Messfeier einer Diamantenen Hochzeit in der Kirche Maria Magdalena in Wattenscheid begleitete der Polizeichor Essen musikalisch.
Das seltene Ereignis der Messfeier einer Diaman­tenen Hochzeit in der Kirche Maria Magda­lena in Watten­scheid beglei­tete der Polizei­chor Essen musikalisch.
Aus den Niederlanden angereist, inclusive Keyboard-Transport nach Wattenscheid: Anton van Velden Harry van der Avoird
Aus den Nieder­landen angereist, inclu­sive Keyboard-Trans­port nach Watten­scheid: Anton van Velden Harry van der Avoird
Festsaal im Hotelrestaurant Beckmannshof.
Festsaal im Hotel­re­stau­rant Beckmannshof.
Enkelin Denise, instrumental und vocal.
Enkelin Denise, instru­mental und vocal.
Der Vorsitzende des Polizeichores würdigte die Lebensleistung des Jubelpaares.
Der Vorsit­zende des Polizei­chores würdigte die Lebens­leis­tung des Jubelpaares.
Pfarrer i.R. Dietmar Schmidt, der auch 10 Jahre zuvor die Goldene Hochzeit des Jubelpaares zelebriert hatte.
Pfarrer i.R. Dietmar Schmidt, der auch 10 Jahre zuvor die Goldene Hochzeit des Jubel­paares zelebriert hatte.
„Dunkelrote Rosen …“ - Heinz Potztal, choreigener Gesangssolist.
„Dunkel­rote Rosen …“ — Heinz Potztal, chorei­gener Gesangssolist.
Willi hieß die Gäste willkommen.
Willi hieß die Gäste willkommen.
Menü